Vom Stein zum modernen Feuerstahl

Feuermachen
Zwar hatte der Mensch schon früh gelernt das Feuer zu beherrschen, jedoch hatte es noch lange Zeit das Problem selbstständig eines zu entzünden. Das Aneinanderreiben von Hölzern war ein sehr kräftezehrendes Verfahren und funktionierte, wenn überhaupt, nur unter absolut trockenen Bedingungen, was gerade auf Reisen selten gegeben war. Zuverlässiger war es durch Schlagen von verschiedenen Steinen aneinander einen Funken zu gewinnen, hatte man jedoch nicht die richtigen Steine hierfür zur Hand, war auch dieses Verfahren nicht sehr effizient.

Weiterentwicklung durch Eisen
Mit der Entwicklung der ersten Eisenwerkzeuge machte der Mensch dann aber die Entdeckung, dass sich mit der scharfen Kante eines harten, kohlenstoffreichen Stahls viel zuverlässiger ausreichend große Funken aus Feuersteinen schlagen ließen. Damit war das erste Feuerzeug der Menschheit geboren. Noch heute findet man bei Ausgrabungen häufig die charakteristisch halbmond- oder henkelförmigenförmigen Feuerstähle, die nicht selten wie ein eisernes Schmuckstück aussehen.

Zusammen mit Schwammzunder und einem Feuerstein konnte man es deutlich angenehmer transportieren als beispielsweise brennende Glut, so wie es zuvor häufig praktiziert wurde. Feuerstähle waren über etliche Jahrhunderte ein obligatorisches Werkzeug der Menschheit, das erst ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch Streichhölzer und später auch zunehmend von modernen Feuerzeugen verdrängt wurde.

feuerstahl und feuerzeug

Feuerstähle heute
Doch auch heute kommen Feuerstähle in moderner und weiterentwickelter Form noch zum Einsatz. Denn auch Streichhölzer und Feuerzeuge sind anfällig gegenüber Feuchte und Schmutz, beziehungsweise haben einen begrenzten Brennstoffvorrat. Moderne Feuerstähle bestehen in der Regel aus einer speziellen Legierung, die sich Auermetall III nennt und auch als Zündstein in Feuerzeugen Verwendung findet.
Diese Legierung besteht nur noch zu einem Drittel aus Eisen, dafür aber zum größten Teil aus dem Metall Cer, sowie einigen anderen Seltenden Erden, weshalb die Bezeichnung „Stahl“ hierfür eigentlich nicht richtig ist. Diese Legierung wird als kleiner Stab mit Griff, ähnlich einem Wetzstahl zusammen mit einem messerähnlichen gehärteten Stahl als moderner Feuerstahl verkauft.
Beim Schaben mit der Kante des gehärteten Stahls auf dem Stab heben sich Späne ab, die sich auf Grund der Reibungshitze entzünden und kurzzeitig mit bis zu 3000°C verbrennen. Hiermit lassen sich viele Materialien sicher entzünden.

Solche modernen Feuerstähle gehören weltweit zur Standardausrüstung vieler Armeen, aber auch Abenteurer, Wanderer und viele mehr die oftmals Zeit fernab jeder Zivilisation verbringen. Die meisten Modelle sind dabei nicht größer als handelsübliches Feuerzeug und schon für einen geringen Preis erhältlich. Bessere Modelle sind in eine wasserdichte Box integriert, in der man sicher sein Zündmaterial aufbewahren kann.

Hinterlasse eine Antwort

Required fields are marked *.


  • Copyright 2014 Bushcraftguide.de | Survival | Bushcraft | Outdoor | EDC
Top